30. Tag: Die Heuschrecke

Wenn ich die heutige Übung richtig mache, dann sollte ich wie eine Heuschrecke aussehen, die gerade ihr Hinterteil in die Höhe streckt. So steht es zumindest im Asana-Lexikon unter Shalabhasana: Salabh bedeutet auf Sanskrit Heuschrecke. Das Hinterteil des Insektes wären dann wohl meine Füße.

30.TagHeuschrecke

Dann will ich es mal versuchen! Ich lege mich auf meiner Matte ausgestreckt auf den Bauch und führe die Hände unter meinen Körper. Die Handflächen zeigen auf die Matte. Dann spanne ich den ganzen Körper an und hebe die Beine in die Luft. Das Gewicht sollte auf den Händen und der Brust liegen. Das Kinn ruht bei dieser Übung auf der Matte.

Die Heuschrecke stärkt die Rücken-, Gesäß-, Schultermuskulatur und den Trizeps und hat eine positive Wirkung auf die Darmfunktion.

Ob ich dabei wirklich wie eine Heuschrecke aussehe kann ich nicht sagen. Was denkt ihr?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s